Am Samstag, den 04.05.2019, stand unser letztes von insgesamt 3 Nachholspielen gegen den SV 08 Rothenstein auf dem Plan. Mit Ankunft am Sportplatz wussten wir es wird witterungsbedingt kein Zuckerschlecken und ähnlich unangenehm wie gegen Ottendorf. Auch nicht gegen den Punktlosen Tabellenletzten. Denn wie wir alle wissen, sind gerade die Spiele tückisch wo du eigentlich als klarer Favorit ins Spiel gehst. Daher lassen wir uns nicht vom Hinspielergebnis (17:0) blenden. Wir wollen und müssen hier hochkonzentriert unsere Hausaufgaben erledigen. Denn unser Plan ist klar aus den letzten 5 Spielen idealerweise mit 15 Punkten die Saison zu beenden. Nach wie vor müssen wir den Ausfall unseres Linksverteidigers Mehran kompensieren.  

„Rein ins Spiel“ wir starten heute mal etwas offensiver. Ein 2-3-2 bzw. 2-1-2-2 da sich Oli bei Ballverlust auf die 6 fallen lässt. Wir wollen den Ball besitzen und jeden Ballverlust sofort durch unser immer effektiver werdendes Gegenpressing in der gegnerischen Hälfte wieder zurückzuholen. Ein 3er Mittelfeld mit Domenic, Oliver und Anton die unsere Doppelspitze Rajan und Corentin ins Spiel bringen. Wir wollen Dauerdruck erzeugen ohne aber die defensive Grundordnung zu verlieren. Wir spürten schnell das sich dich jungen Kicker aus Rothenstein sehr verbessert haben. Zunächst läuft alles nach Plan die ersten Beiden Angriffe 1. Und 5. Minute werden von Rajan und Anton vollendet. Keine Minute später passiert genau das was nicht passieren darf. Wir verlieren in der Vorwärtsbewegung den Ball. Rothenstein läuft ohne Gegendruck auf unsere schon leicht eingefrorene Verteidigung zu. Profitiert von unserer Slapstick Einlage „nimm du ihn, ich hab ihn sicher“. Ein Rothenstein-Kicker schnappt sich den Ball und vollendet mit Hilfe des Innenpfostens. Rothenstein spielt so wie wir es gar nicht mögen (das wissen wir nicht erst seit gestern). Wir haben Probleme, wenn unser Gegner mit 7 Mann am und im Strafraum verbarrikadieren und das Fußball spielen komplett sein lassen. Wir mögen es mehr, wenn unser Gegner etwas mitspielt, um so durch Ballgewinn in Hochgeschwindigkeit in die Räume hinter die Abwehr zu kommen. Das gelingt heute nicht, bzw. nur punktuell. Natürlich kein Vorwurf an den Gegner, wir müssen damit klarkommen!  Immer wieder verzetteln wir uns, gehen ins Dribbling obwohl ein Doppelpass besser wäre. Das ist das Spiel der ersten Halbzeit. 90% Ballbesitz, Torschussverhältnis 15:1. Der Ertrag lässt zu wünschen übrig. So kommen wir durch unseren 1. Handelfmeter zum 3:1. Aus den Erkenntnissen der ersten 10 Minuten, stellten wir trotz der 3:1 Führung auf 2-1-3-1 um: Ich möchte mehr Kontrolle im Zentrum, da unser Gegenpressing nicht immer zu 100% funktioniert. Bis zur Pause folgten Tor 4 und 5 durch Corentin und gehen mit einer 5:1 Führung in die Kabine.  Das war allen Recht. Denn es ist wirklich eisig kalt. Der Regen peitscht gnadenlos ins Gesicht. Ein Fußball in Hochgenuss wird heute nicht möglich sein. Das muss man den Jungs einfach zugestehen.

Zweite Halbzeit:  Ganz klar das Ziel, „das Ding einfach heimbringen“. Und noch etwas für das Torverhältnis und das eigene Selbstvertrauen tun. In der Zweiten Halbzeit, kommen wir wieder griffiger aus der Kabine. Schnell stellten wir auf 6 und 7:1. Im Verlauf der zweiten Halbzeit, hatten wir fast noch etwas mehr Ballbesitz. Die wenigen Szenen die Rothenstein in unserer Hälfte hatte, insbesondere nach eigenen unnötigen Ballverlusten, lösen wir nicht optimal. Das können wir viel besser, das wissen die Jungs auch. Wir hätten durchaus doppelt so viele Tore schießen können. 3-mal Latte, 2-mal frei vor dem Tor. Da spielt es auch nicht mehr so ins Gewicht, dass unser 9. Tor von Oliver gar nicht im Spielbericht auftaucht. Ebenso wenig wie sich zum Ende des Spiels hin, doch einige Pfiffe des Referees, nach meinem Empfinden als eher Mitleidspfiffe darstellten. Aber wie schon erwähnt, ist heute kein anderer Fußball von unserer Seite möglich gewesen. Wir nehmen die 3 Punkte und 8 geschossene Tore mit nach Hause. Alle waren froh als das Spiel vorbei und sich alle aufwärmen konnten.

Zurückblickend auf das Spiel denke ich, dass wir das Spiel in der Höhe hochverdient gewonnen haben. Wenn auch von den Spielanlagen und Chancen zu wenig Tore. Kein Leckerbissen, aber ein Pflichtsieg den wir auch holen müssen. Wir können das viel besser, aber solche Spiele gibt es eben, bei denen man Fußballerisch und Technisch ein oder zwei Klassen besser ist, aber mehr Steine klopfen und Geduld haben muss.

Wir arbeiten weiter gut und konzentriert, damit die Punkte auch am kommenden Wochenende gegen Bürgel in Zwätzen bleiben.

Natürlich sind auch hier wieder alle eingeladen, die unsere E3 nach vorne peitschen wollen.

Bis dahin

Bleibt sportlich

Toni Fischer

SV Jena Zwätzen E3

 

Aufstellung: Louis, Ben – Nick, Anton – Oliver – Domenic, Corentin – Rajan

Tore: 0:1 Anton Müller (1.); 0:2/1:6 Rajan Adjiski (5./27.); 1:3/1:8 Oliver Schulz (Elfm 10./33.) 1:4/1:5/1:7 Corentin Sommer (23./25./30.)

 

 

Comments are closed