21.09.2019 – Landesklasse: FC Motor Zeulenroda- ZWÄTZEN 2:4 (1:1) Zuschauer 72

(Veröffentlicht am 23. September 2019) (M.Barich)

…spielten eine Hauptrolle bei der Begegnung zweier Dauerbrenner der Landesklasse in einem der schönsten Stadien der Liga. Allein sechsmal hörte man den Einschlag des Balles am Aluminium.
An einem warmen Septembersamstag hieß es für mich und die üblichen Verdächtigen, die auch sonst immer dabei sind, unsere Jungs in Zeulenroda beim Auswärtsspiel zu unterstützen. Unbegreiflich für mich ist es, dass in einer Stadt mit 14.000 Einwohnern bei Kaiserwetter gerade mal 60 einheimische Zuschauer mit dabei sein wollen, wenn ihre Mannschaft im Landesmaßstab ein Heimspiel bestreitet?
Zwätzens Trainer Sander musste erneut umstellen, aber daran hat er sich wahrscheinlich schon gewöhnt, denn das ist ja Woche für Woche dasselbe, mittlerweile kamen bereits 24 Spieler in unserer 1. Mannschaft zum Einsatz. Es entwickelt sich ein flottes Spiel mit viel Tempo über die Außenbahnen, Chancen auf beiden Seiten sind die Folge. Aber noch passiert nichts Zählbares. Pünktlich nach einer halben Stunde gelingt den Bianconeri ein herrlicher Angriff über links, den zurückgelegten Ball hämmert Strobel aus 16m Richtung Tor, der Schuss wird von Printschler noch entscheidend abgelenkt- Innenpfosten- Tor- 0:1(30.min). In der Folge bemüht sich der Gastgeber um den Ausgleich und wird kurz vor dem Pausenpfiff belohnt, nach einer abgewehrten Ecke kommt Dustin Schmidt an den Ball. Schuss- Innenpfosten- Tor 1:1 (44.min).
In der Halbzeitpause stärke ich mich mit der obligatorischen Bratwurst, diese sind in ZR übrigens erstklassig. Die neue Regelung mit :“Kneipe bleibt zu während des Spiels, 10 min vor Spielende Becherpfand einlösen am Kiosk, danach macht die Kneipe auf“ begreife ich nicht so richtig, aber wer fragt mich schon ?
Also geht es gleich weiter mit Durchgang zwei, Schiri Suchy (ließ viel laufen, für mich kamen die GK zu spät) pfeift wieder an. Das Deja-vu zur Begegnung beider Teams vor zwei Wochen im Pokal beginnt, denn damals waren die Zeulenrodaer direkt nach der Pause zum 0:2 erfolgreich, diesmal ist aber Zwätzen wacher und Printschler trifft konzentriert zur erneuten Führung: 1:2 (50.min).
Jetzt entwickelt sich eine Klassepartie, die Hausherren schmeißen ihre Angriffsmaschinerie an. Angeleitet durch Sengewald mit feinen Pässen in die Tiefe und Kapitän Dom. Schmidt, der kaum vom Ball zu trennen ist, gelingen den Roten jetzt sehenswerte Angriffe. Unsere Abwehrroutiniers Unger und Lange haben alle Hände voll zu tun, trotzdem kommt ab und an was durch, dann ist aber Tuche zur Stelle und verwehrt den Einschlag. In dieser Phase haben die Schwarz-Weißen dann das Glück des Tabellenführers, denn der Schuss Sengewalds klatscht an die Querlatte und landet eben nicht im Dreiangel. Unsere Jungs müssten mal für Entlastung sorgen, das gelingt nun auch wieder häufiger, der agile Bernewitz ist kaum vom Ball zu trennen und setzt sich auf der rechten Seite mehrfach gut in Szene. In der 76. min ist Tauch der Nutznießer eines Passes von JLB, routiniert stochert er den Ball über die Linie- 1:3. Die Entscheidung eine Viertelstunde vor Schluss ? Nein, weit gefehlt, jetzt beginnt es doch erst so richtig. Zeulenroda kommt nun überfallartig mit Mann und Maus nach vorn, leider gelingt es uns dabei nicht, die gewonnen Bälle sauber hinten heraus zu spielen, so wird der Druck immer größer. Die Frage nach 11-m oder nicht nach dem vermeintlichen Foul an Dom. Schmidt erübrigt sich, weil Schulz aus 10m das Spielgerät unter die Latte ballert- 2:3 (82.min).
Noch was gefällig ? Ja, der herrliche Angriff Zeulenrodas über die linke Seite endet mit der Direktabnahme durch Schulz aus 6m- Tor und Ausgleich? Nein- Innenpfosten und wieder raus…da puste nicht nur ich laut durch. Auf der Gegenseite wird Schwarz herrlich freigespielt und schiebt aus 8m zur Entscheidung ein? Nö, sein Versuch landet…am Pfosten. Deswegen schnell zurück vor den Tuche-Kasten, denn da spielt die Musik. Nachdem die Hausherren aus 7m knapp vorbeischießen, sind die Jenaer noch mal dran, JLB wird auf die Reise geschickt und behält die Nerven- 2:4 (90.min +1). Das ist dann auch die späte Entscheidung in diesem Spiel, das unsere Jungs gewinnen. Der Sieg ist natürlich glücklich, genauso gut kannst du hier auch verlieren. Aber wie ich das immer wieder betone, gleichen sich Glück und Pech über die Saison gesehen, wieder aus. Vor zwei Wochen an der Brückenstraße waren die Motoristen im Glück, heute waren wir es. Am besten, gar nicht lange nachdenken, sondern auf das nächste Spiel vorbereiten. Das sieht unsere Lieblinge erneut auswärts, diesmal sind wir in Neustadt beim dortigen SV Blau Weiß zu Gast-Anstoß ist am Samstag, 28.09. -15:00 Uhr. Unsere Spieler freuen sich über jeden Fan, der sie von draußen unterstützt, deshalb bin ich natürlich auch mit vor Ort, und was machst du ?

Comments are closed