E3-Junioren | Kreisliga – Sonntag, 28.10.2018 – 09.00
SG SV Blau-Weiß Bürgel : SV Jena-Zwätzen III   0:10 (0:4)

Tore: Corentin (1./11.), Nevio (23.), Oliver (24./31./35./47.),
Anton (40.), Thorben (46.), Rajan (50.)

Aufstellung: Louis, Mehran – Nick (25.Kilian), Ben (40. Benjamin) – Anton,
Oliver, Nevio (25.Thorben) – Corentin (35. Rajan)

Am heutigen Sonntag, reisten wir mal wieder ins Saale-Holzland-Kreis zum SV Blau-Weiß Bürgel.
Vor Ort fanden wir eine sehr ansehnlich Sportanlage vor. Der Trainer unseres Gegners wartete bereits mit den Worten „ich habe für deine Jungs auch für die Halbzeit Tee gekocht“. Besten Dank nochmal dafür. Eine wirklich sehr nette Geste. Bei einem eher weniger einladenden Wetter und 3°C Außentemperatur eine sehr gute Idee. Doch die Vorfreude war riesig. Noch mehr freute ich mich über die hinter mir vollbesetzte, gut besetzte Bank mit (Kilian, Thorben, Rajan und unser Debütant Benjamin.

Nach der enttäuschenden und schwachen Vorstellung vor Wochenfrist, war die Sachlage an diesem Tag klar. Ein „sogenanntes“ Charakter-Spiel stand bevor. Schon in der Kabine war mir klar, die 3 Punkte können heute nur an uns gehen. Wir wollten der ganzen Wut und den Frust der letzten Wochen endlich Taten folgen lassen.

Und genau das taten wir.

Mit einer etwas offensiveren Taktik einem (2-3-2), gegen den Ball in einem (2-1-2-2), Mit einer erfahrenen 2er Kette Nick und Mehran, wollten wir vor allen vermeintliche Gegenstöße klug verteidigen. Unser qualitativ sehr gutes 3er Mittelfeld mit Ben, Anton und Oli, sollten unsere ebenfalls hochwertige Doppelspitze (Corentin und Nevio) immer wieder geschickt in Szene setzen. Nevio, der nach seiner Verletzung wieder ins Team rückte, sollten zusammen mit Corentin ordentlich wirbeln. Wir wollten von Anfang an den Gegner tief in der eigenen Hälfte einschnüren. Wir wollten aktives Pressing an der vordersten Linie, was größten Teils sehr gut funktionierte. Nicht immer. Ein paar Nachlässigkeiten hatten wir dennoch. So mussten wir Mitte der 1. Halbzeit eine brenzliche Situation klären. Oft geht das nicht gut. Was gegen stärkere Gegner natürlich nicht passieren darf. Vor allem auf den Halbpositionen müssen wir es lernen, mehr Dominanz und mehr Ruhe auszustrahlen.

Der Anpfiff ertönte, unsere Eltern, hatten sich gerade erst einen Kaffee in ihre Tassen gelassen, da durften wir bereits in der 1. Minute das erste Pflichtspiel-Tor von Corentin bejubeln. Aber lange Zeit zum Jubeln blieb nicht, denn wir wollte heute mehr. Wir wollten einen deutlichen Sieg. Von der ersten Sekunde an, entwickelten wir das Spiel auf ein Tor. Im Verlauf der ersten 15 Minuten, wurden wir in unseren Aktionen etwas fahrig und Kompliziert, mussten aber immer auf der Hut sein vor Gegenstößen. Trotz Corentins Kunstschuss zum erlösenden 2:0, stellten wir auf unser gewohntes (2-1-3-1) um mit Corentin auf der 10 und Ben auf der 6, was sich als richtig erwies. Mit dem 2:0 wurden unsere Aktionen wieder lockerer und wir vertrauten unserer eigenen Stärke wieder. Nevio und Oliver schraubten das Halbzeitergebnis auf 4:0 hoch.
Halbzeit, ab in die Kabine aufwärmen. Zufrieden?! „Jain, denn wir waren doch in einigen Aktionen zu nachlässig, zu viel im Klein-Klein und ab und an die zweiten Bälle nicht fest bekommen, was uns das Leben schwerer macht. Zur Halbzeit, wechselten wir doppelt, Nevio durfte seinen Fuß noch etwas schonen, für ihn kam Thorben auf rechts. Kilian übernahm die rechte Verteidigung, Ben rutschte ins Abwehrzentrum in ein (3-3-1). Im Laufe der zweiten Halbzeit, wurden wir dann wieder sicherer und konsequenter in unseren Aktionen, schnell stellten Oliver, Anton das Ergebnis auf 7:0. Aber heute wollten wir einfach nicht aufhören Fußball zu spielen. Im Verlauf kam Rajan für den starken Corentin, sowie unser Benjamin, der sein Pflichtspieldebüt gab. Beide spielten ihre Sache ruhig und unaufgeregt. Mit dem Abpfiff setzte unser Rajan den Schlusspunkt mit dem 10:0.
Es war ein Spiel das wir uns genau so wünschten. Wir fanden einen Gegner vor der wie erwartet in einem 3-3-1 spielte und uns mit ihrer vielbeinigen Abwehr einiges an Arbeit abverlangt hat.
Ich muss meiner Mannschaft heute vor allem dahingehend ein Kompliment aussprechen, dass sie sich nicht von der harten Gangart des Gegners beeindrucken lassen haben. Wir haben eine klare Leistungssteigerung gesehen, sowie wieder das wahre Gesicht unserer Mannschaft in einigen Teilen aufblitzen lassen. Wir feiern einen sehr, sehr wichtigen Sieg, der in der Höhe absolut verdient war – der sogar hätte noch höher ausfallen können bzw. müssen.
Trotz unseres verdienten Sieges, haben wir immer noch viel Arbeit. Aber die Mannschaft hat sich stabilisiert und einen weiteren Schritt in die richtige Richtung gemacht. Alle haben ihren Job gut ausgeführt. Unsere nächste Partie findet erneut auswärts, bei der SG VfB Steudnitz statt. Wo wir genau dieses Gesicht zeigen müssen, ein paar Dinge optimieren müssen und dann wieder sehr gute Chancen haben weitere wichtige Punkte zu sammeln.

Dazu sind natürlich alle herzlich eingeladen, die unseren SVJZ III anfeuern und unterstützen möchten.

Bis dahin allen einen schönen restlichen Sonntag.

Bleibt sporlich

Toni Fischer
SV Jena Zwätzen EIII