E3-Junioren | Kreisliga – Sonntag, 26.08.2018 – 09.00

Täler SV Ottendorf : SV Jena-Zwätzen III   5:1 (3:1)

Ein Vormittag zum Vergessen!

Mit viel Optimismus und Selbstvertrauen, sind wir zur weitesten Auswärtsfahrt der Saison aufgebrochen. Mit dem ersten Saisonsieg letztes Wochenende, wollten wir unbedingt nachlegen und die nächsten 3 Punkte einsammeln.

Es war ein komisches Spiel. Von Anfang an, haben die einfachsten Dinge nicht geklappt, die wir gegen Rothenstein genau 7 Tage vorher, noch teilweise richtig stark gemacht haben. Wir wussten Bescheid, dass mit Ottendorf ein anderer Gegner wartet. Jedoch war es symptomatisch wie im Pokalspiel gegen Isserstedt, dass man plötzlich die Angst spürt, weil der Gegner dagegenhält. Wir starteten mit dem gleichen System im 2-1-3-1 mit einem defensiven Mittelfeldspieler, wollten damit vor allem das Zentrum kompakt halten und über unsere schnellen Flügelspieler eiskalt kontern. Wir haben leider wieder die ersten 10 komplett verschlafen. Trotz das wir das Führungstor von Ottendorf ausglichen, blieb es ein zerfahrenes Spiel, mit vielen einfachen individuellen Fehlern, die wir fortlaufend etwas beheben konnten und mehr Balance hatten, aber das große Manko war unser nicht vorhandenes Positionsspiel, die Zweikämpfe wurden nicht angenommen und geführt und kamen nicht in unser Kombinationsspiel. Nach zweier völlig unnötigen individuellen Fehler, stand es plötzlich 1:3. Wir stellen um auf 3-3-1 mit dem das Gesamtgebilde etwas stabiler wurde. Aber leider blieb die mangelnde Chancenverwertung eines von vielen Problemen in dem Spiel. Zur Pause nahmen wir uns vor, mehr vertikal mehr Dynamik ins Spiel zu bringen. Das wurde auch in den ersten 15 Minuten gut gespielt, so erspielten wir uns einige nennenswerte Chancen, die wir allesamt ungenutzt lassen. Wir öffneten unser System in ein 2-3-2 mit zwei frischen Spielern. Leider haben wir um Ende hin, mehr und mehr Kraft gelassen, wodurch wir das 4. Und 5. Tor hinnehmen mussten.

Tja, das haben wir uns alle ganz anders vorgestellt. So gehen wir völlig frustriert nach einem gebrauchten Vormittag nach Hause und stellen fest, dass wir das Spiel nicht verlieren dürfen. Die Chancen waren da trotz der Probleme die wir hatten. Mit der Leistung wird es kompliziert. Es muss eine gewaltige Leistungsexplosion geben, um in einer Woche im Heimspiel gegen Eintracht Eisenberg erfolgreicher zu sein und die vollen 3 Punkte einzusammeln. Wir haben einiges zutun und aufzuarbeiten, damit wir im nächsten Spiel wieder das wahre ZWÄTZEN sehen werden. Da gilt es in der kommenden Woche anzupacken. Aber es geht weiter! Immer weiter!

Toni Fischer

SV Jena Zwätzen E3

Comments are closed