23.11.2019 – Landesklasse: BSG Chemie Kahla- ZWÄTZEN 2:4 (2:1) Zuschauer 120

(Veröffentlicht am 25. November 2019) (M.Barich)

…eine Zeit, da brauchte man mit dem Auto von Jenas Stadtmitte bis nach Kahla auf den Sportplatz genau 18 Minuten. Aufgrund von Umleitungen, Sperrungen, noch mehr Sperrungen und weiteren Umleitungen musst du mittlerweile froh sein, wenn du nach 50 Minuten am Ziel bist. Belohnt werde ich mit dem Anblick eines top-gepflegten Rasenplatzes, der frisch gemäht und satt in der Sonne glänzt. Schleck! Leider wurde aber nicht auf diesem Platz gespielt, was nicht nur ich, sondern auch der Kahlaer Präsident bedauert, mit dem ich kurz vor Anpfiff noch ein paar Worte wechsle. Ich muss allerdings in diesem Fall sagen, dass ich die Entscheidung der Stadt Kahla zur Sperrung des Hauptplatzes nachvollziehen kann, das Wetter Ende November 2019 meint es nicht gut mit Fußball auf Rasenplätzen. Auf einigen Sportanlagen in der KOL fielen sämtliche Spiele aus, in Kahla gab es auch nur dieses eine Spiel und auch an unserer heimischen Brückenstraße durfte nur unsere 2. Männermannschaft agieren, alles andere fiel den äußeren Bedingungen zum Opfer.
Der hinter Platz am Steg liegt jedoch unseren Kickern mehr als den Einheimischen, ich kann mich da gar nicht an Niederlagen entsinnen, mal sehen, wie’s heute wird. Neben mir frieren weitere 120 Interessierte, das ist dann doch gar nicht mal so schlecht für das Saalederby.

Das beginnt gleich rassig mit Gelegenheiten auf beiden Seiten, die beste davon hat Strobel für die Bianconeri, sein 25m- Schuss nach abgewehrter Ecke schlägt im rechten Dreiangel ein 0:1 (14.min).
Danach drehen die Chemiker nicht nur auf, sondern sie drehen gleich mal das ganze Spiel, mit dem 1:1 (27.min Reuther) und dem 2:1 (40.min Olenberg) haben sie jetzt die Oberhand. Kurz darauf müssen sie auch noch das dritte Tor nachlegen, aber diesen 1000%-er versemmeln sie…Ob sich das noch rächen wird ?

Halbzeit. Ich fühle meine Füße nicht mehr, das ist alles einfach nur sch…kalt. Die lustig schnatternden Gänse in der benachbarten Gartenanlage haben es da besser, die frieren nicht. Andererseits wird ihnen die gute Laune innerhalb der nächsten 4 Wochen bis zu Weihnachten wahrscheinlich noch vergehen…Mahlzeit !

Tja, welches der beiden Teams wird sich nach dem Spiel gutgelaunt in die Winterpause verabschieden ? Die besseren Karten haben derzeit die Porzellanstädter mit der knappen Pausenführung. Na, mal sehen. Schiedsrichterin Thieme sieht nicht nur gut aus, sondern bisher auch ganz genau hin, das ist eine fehlerfreie Spielleitung von ihr und das bleibt auch bis zum Schluss so.
Kahla lässt hinten nicht viel zu und bevorzugt den langen Hafer nach vorn, allerdings kommen diese Teile, zumeist von Schumacher geschlagen, äußerst präzise und gefährlich in und um den Strafraum der Gäste, hier haben unsere heutigen Innenverteidiger Hentrich und Kettwig jede Menge zu tun. Das 3:1 liegt in der Luft. Folgerichtig fällt in der 59.min das 2:2. Hä ? Ja, ein sehenswerter Angriff, von Strauß diagonal initiert, läuft über die rechte Seite und in der Box sagt Bernewitz: Danke!
Genau zwei Minuten später kachelt Tauch das Spielgerät hoch und weit Richtung Kahlaer Strafraum und erneut ist der Zwätzener Stürmer erfolgreich und nutzt das Missverständnis der Hausherren gnadenlos aus- 2:3 (Bernewitz 61.min).
Jubel bei den Gästefans, das kam jetzt alles ziemlich überraschend, mir soll’s natürlich recht sein.
Die Einheimischen sind trotzdem nicht konsterniert, sondern drücken uns nun permanent in die eigene Hälfte. Gibt es auch Chancen ? Ja, ohne Ende, dabei sieht die Defensive der Jenaer nicht immer besonders gut aus. Aber es ist egal, denn was immer auch Bahner, Reuther, Winkler versuchen, nichts geht rein. Die Kopfbälle und Schüsse rauschen an Tuches Kiste vorbei oder er ist zur Stelle. So was ähnliches hatte ich mir schon Ende der ersten HZ gedacht (s.o.). Du kannst dann ja an solchen Tagen machen, was du willst. Weiß ja jeder. Von dieser alten Weisheit profitieren unsere Jungs und machen in Person von Strauß in der 90.min den Deckel drauf- 2:4.
Kurz darauf ist Schluss und die Zwätzener nehmen alle Punkte mit nach Jena.

Der Sieg war glücklich-keine Frage. Aber der heutige Montag ist aus Sicht des vergangenen Samstags bereits übermorgen und deshalb fragt ja auch keiner mehr danach, ob der Sieg verdient war oder nicht.
Mit dem Schlusspfiff endet auch die Hinrunde und Trainer Sander überwintert mit seiner Mannschaft auf Tabellenplatz drei. Das ist sehr erfreulich, vorne in der Tabelle ist es ohnehin äußerst gemütlich und eng, alle dort platzierten Mannschaften sind in Schlagdistanz und der Meister des Jahres 2020 noch längst nicht ausgemacht. Das war in den letzten Jahren meist deutlicher. Aber so wie es jetzt ist, finde ich das spannend und hoffe, dass es bis zum Schluss der Saison auch so bleibt.

Apropos Schluss, den gab es an diesem 23. November erst ziemlich spät bei der Irischen Nacht in Zwätzen, davor hatte sich die 1. Mannschaft aber wieder mal was Leckeres ausgedacht, dieses Video findet ihr in den sozialen Medien.

Ich darf mich ebenfalls verabschieden für 2019, ich bedanke mich bei allen Lesern (besonders bei denen, die auch mal liken) meiner Spielberichte. Die Winterpause wird lang genug sein, um ein paar neue Buchstaben zu sammeln, die dann in den geistigen Ergüssen des neuen Jahres wieder gebraucht werden. Ich selber bin ja auch ein treuer Leser der Spielberichte anderer Sportreporter, ob nun bei FUPA oder auf den Homepages der Vereine oder in der Zeitung, dabei spielt dann die Ligazugehörigkeit nur eine untergeordnete Rolle. Allen, die dort ihr Unwesen treiben, ihre Kugelschreiber strapazieren und Notizen machen, um uns Leser Woche für Woche mit spannenden Berichten zu unterhalten, sei an dieser Stelle ein herzlicher Dank ausgesprochen. Ihr alle leistet tolle Arbeit und sorgt dafür, dass unser Lieblingssport auch nach dem eigentlichen Spiel noch lange nicht zu Ende ist. Also, bis demnächst…

Comments are closed