25.08.2019 Verbandsliga A-Junioren – SC 1903 Weimar : SV Jena-Zwätzen 1:2 (1:2)

Erst harmlos dann furios…

…so könnte man die Leistung der Zwätzener A-Junioren am vergangenen Sonntag beschreiben.

Denn in Halbzeit eins liefen die Zwätztener lange dem Ergebnis hinterher. Bereits in der ersten Spielminute wurden die Schwarz-Roten kalt erwischt. Der Ballverlust der Gäste in der Offensive ebnete den Hausherren die erste Chance. Nach einem Stellungsfehler ging es für die Weimarer schnell in den Strafraum. Zwätzens Keeper Drefahl kann den ersten Abschluss nur unglücklich in den 16er abklatschen. Da steht dann der Weimarer Köhler bereit und besorgt das 1:0 für die Grün-Weißen Hausherren. Zwätzen mit großen Problemen, weder in der Offensive noch in der Defensive zeigten die Gäste den nötigen Einsatz. Die Weimarer machten hier das Spiel und besaßen weitere gute Möglichkeiten. Minute 27 aus der Kategorie „Aus dem Nichts“ plötzlich der Ausgleich der Jenenser. Eine kurze Ballbesitzphase und ein guter Pass auf Zwätzens Blume, sowie dessen Flanke brachten Ferizi in Position. Dieser verwandelte sicher zum eins zu eins. Der Ausgleich zu diesem Zeitpunkt höchst unverdient, allerdings schafften es die Zwätzener jetzt sich zu Stabilisieren und keine Großchancen bis zur Halbzeit mehr zuzulassen. Sichtlich unzufrieden ging es in die Kabine. Zwei Wechsel und deutliche Worte des Trainerteams brachten neuen Schwung in das Zwätzener Spiel.

Die zweite Halbzeit wie verwandelt legte das Zwätzener A-Team so richtig los. Erst Giese dann Blume und schließlich Stiebritz und Ferizi vergaben Großchancen wie am Fließband. Mangelnden Einsatz wollten sich die Zwätzener nicht vorwerfen lassen und dass mussten Sie auch nicht mehr. Weimar hingegen kam etwas schläfrig aus der Kabine, aber wurde in Folge der Großchancen wieder wach. Auch die Grün-Weißen hätten in Folge treffen können. Einmal rettet Torwart Drefahl sensationell im 1 gegen 1, das andere mal verfehlt ein ansehnlicher Heber nur knapp den Kasten des Zwätzener Schlussmanns.

In der 90. Spielminute dann ein erneuter Konter der Zwätzener, an dessen Ende, der eingewechselte Zimmer den Ball an die Lattenunterkante setzt. Aber da gibt es Ja noch die Nachspielzeit und die berühmte „letzte Aktion“: Ferizi setzt sich auf dem linken Flügel durch und sieht den heran stürmenden Giese dessen Abschluss landet erst beim Verteidiger und von dort aus im Tor. Kurz darauf beendete Schiedsrichter Ruhlig die Partie.

In der kommenden Woche trifft das A-Team dann am Sonntagvormittag in der Verbandsliga auf Wismut Gera. Diese konnten sich mit einem 4:0 Erfolg am ersten Spieltag den zweiten Tabellenplatz erkämpfen. Im ersten Heimspiel ist also wiedermal eine Steigerung nötig. Anschließend tritt eine weitere Auswahl der A-Junioren am Sonntagnachmittag noch in Zöllnitz im Kreispokal an.